Startseite > On Tour > Harz 20.08.2010 – 21.08.2010

Harz 20.08.2010 – 21.08.2010

Mal wieder ging es an diesem Wochenende in den Harz, diesmal mit meinem Kumpel. Das Wetter war vom Besten, vielleicht ein bischen warm, wie sich später noch rausstellen sollte…. Wie dem auch sei, wir kamen am Freitag erst ziemlich spät los, irgendjemand von uns beiden tauchte erst mit ordentlicher Verspätung bei mir auf. Kurz nach 17:30 gings dann auf die Piste richtung Süden, gegen 20:00 die Karre in Ilsenburg zurückgelassen und schon gings los. Das Wetter drückte dann doch recht ordentlich, wir liessen es gemächlich angehen. Die klassische Route stand auf dem Plan, an der Ilse entlang, vorbei am Kruzifix richtung Eckerstausee. Als wir dort ankamen, dämmerte es bereits, mithilfe von Stirnlampe und Karte weiteres Vorgehen besprochen und für eine Umrundung des Stausees entschlossen. Also am Ufer entlang gestolpert, bei mittlerweile völliger Dunkelheit noch einen fluchenden Mountainbiker getroffen, kurz danach standen wir auf der Staumauer, dank Mond bei recht gutem Ausblick.

Die künstliche Quelle hinter der Staumauer versorgte uns mit frischem Wasser, danach ging es weiter um den See herum und schon bald schlugen wir den Pionierweg ein. Der Weg machte nen recht guten Eindruck, auch bei Sichtweite von ein paar Metern! Ich war ihn vorher noch nicht gelaufen, sollte man sich aber noch mal im Hellen geben…

Anschliessend stolperten wir noch ein bischen durchs Gehölz, die Skihütte war unser Ziel für die Nacht. Wir richteten uns dort einigermaßen ein, futterten noch was zu Abend und hauten uns auf die Bänke.

….Was ein Fehler war, jedenfalls auf meiner Seite! Holzwürmer sind auch Nachts aktiv und futtern sich auch zu später Stunde durchs Gebälk! Hätte mir niemals vorstellen können daß das so laut sein kann, naja lag ja auch direkt daneben. Zum Umlagern war ich dann aber irgendwie auch zu Faul, so wurd es ne recht schlaflose Nacht, kurz bevor es hell wurde hatte ich dann doch die Schnauze voll und lagerte auf den Schotterboden um, ein Blick nach rechts und ich sah das ganze Ausmaß, bergeweise „Sägespäne“ von den Würmern. Ein Blick nach links, nich viel zu sehen, ne schemenhafte Gestalt auf ner Bank liegend, dafür war dezentes Schnarchen zu vernehmen…

Höhenprofil 1. Tag

Nach ner weiteren Stunde waren wir dann beide wach und es ging ans Frühstück, danach zusammenpacken, noch schnell nen Foto gemacht und gegen 7:45 gings dann los.

Skihütte - unser Nachtlager

Skihütte - unser Nachtlager

Wir liefen beide gut gestärkt richtung Torfhausmoor los, zum erneuten Wasseraufnehmen rasteten wir noch kurz an einem Bach, die morgen Hygiene wurde hier auch nachgeholt. Ziemlich frisch das Wasser, mit torfiger Trübung, und torfigem Geschmack…

Torfwasserbach

Torfwasserbach

Bach, die 2te....

Wenig später erreichten wir das Große Torfhausmoor, diesmal bei klarem Wetter, kannte ich bisher nur im Nebel. Hier gönnten wir uns ne kurze Pause.

Torfhausmoor

Weiter gings dann über Torfhaus, an etlichen Touris vorbei zur Wolfswarte. Da es bereits ziemlich warm war, nahmen wir nocheinmal Wasser am Clausthaler Flutgraben auf.

Clausthaler Flutgraben

Nun konnte es endlich auf die Wolfswarte gehen, die Stimmung war noch gut….

Weg auf die Wolfswarte

Oben angekommen hatten wir einen herrlichen 360° Ausblick auf Altenau und den Brocken, wir gönnten uns eine etwas längere Pause, bis die ersten Touris eintrafen, Ehepaar mit Enkel usw. Doch auch ein echter „Harzprofi“ war unter ihnen, in voller Montur, mit Kniestrümpfen, Gamsbarthut und allem drum und dran. Als die Grannies was fragten, besaß ich die Bosheit zu antworten und wurde von unserem „Harzprofi“ mit bösen Blicken und Nichtachtung gestraft, nach zweimaliger Musterung entsprach ich wohl mit Trailrunnern nicht so ganz seinem Ideal des Wandermannes!

Blick von der Wolswarte auf Altenau

Blick von der Wolswarte auf den Brocken

Es roch verdammt streng nach Spiessern, und so sahen wir zu das wir Land gewannen. Wir stiegen auf der anderen Seite ab, umrundeten abwärts die Wolfswarte halb, und schlugen den Weg zum Oderteich ein. Mittlerweile waren es um die 30° C , das Ufer des Teiches glänzte jedoch mit Schlick und keiner Rastmöglichkeit, dazu kam bei mir die Müdigkeit. Als endlich eine Bank in sicht kam, begrüßte diese uns mit einem Wespennest unter ihr….

Also weiter zum Parkplatz, wenig später kommt ja ein Gasthaus, das heisst ja kalte Cola und Fritten oder ähnliches. Denkste, Dachstuhl ausgebrannt, Gasthof geschlossen, Traum zerplatzt. Zu dieser Zeit 280 Puls und ne gesunde Portion Zorn, jedenfalls bei mir. Nullbockstimmung macht sich breit, bei beiden von uns. Krisengipfel! Karte raus, Gelände sondiert, Rückzug beschlossen! Tourabbruch!

Ich habe ca. ne Stunde mit dem Gedanken gehadert, hatte aber einfach keinen Bock mehr, kam einfach alles zusammen. Tourabbruch gehört sich nicht, war aber nur ne Wochenendtour unweit von zu Hause, grade deswegen ist es wahrscheinlich so leicht gefallen. Beschlossen, Rückmarsch, noch wenigstens ne Nacht zu Hause vernünftig pennen bevor wieder die Frühschicht nervt, zugegeben, der Gedanke an den Kühlschrank mit kaltem Bier hat wohl den Rest erledigt.

Am Gasthof vorbei liefen wir weiter zum Brocken. Der Plan war, nicht über den Brocken nach Ilsenburg zu kommen, sondern auf halber Höhe westlich an ihm vorbei zu laufen. An einer Weggabelung stießen wir auf die Schutzhütte „Schierker Straße“, oder was von ihr übrig war, nämlich gar nichts. Knapp 3 Monate vorher hatte ich noch in ihr übernachtet, nun war sie weg, abgebaut. Wenig später erreichten wir über Dreieckiger Pfahl den Eckersprung, ab hier begann der Abstieg zur Rangerstation Scharfenstein. Ab hier den üblichen Weg durchs Ilsetal zurück zum Auto, welches wir nach 35 km gegen 19:30 erreichten.

Höhenprofil 2. Tag

Diese 23,5 Stunden Harz – Exkursion endete nach 46,7 km mit gemischten Gefühlen.

Bitterer Beigeschmack der Abbruch, doch es war ja „nur“ der Harz. Man sollte auch nicht nach 12 Tagen Schichtarbeit mit zu wenig Schlaf zu viel von sich erwarten. Kommen dann noch nervende Holzwürmer, abgebrannte Gasthausdachstühle und zu warmes Wetter dazu, ist Ärger vorprogrammiert!

Es kann nur besser werden!!

Advertisements
Kategorien:On Tour Schlagwörter: ,
  1. 5. Januar 2011 um 11:31

    Hi,
    sieht nach einer tollen Gegend aus! Schade das die Tour nicht nach Plan verlief. Hoffe das die nächste Wanderung nach euren Wünschen geschieht!
    Gruß
    Jaddar

    • Fax
      5. Januar 2011 um 22:43

      Der Harz ist eine tolle Gegend! Solltest Du dir mal ansehen!

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: