Archiv

Posts Tagged ‘Isomatte’

Nachtrag zur NeoAir

Das Ansehen meiner NeoAir hat einen Riß hat ein Loch bekommen, im wahrsten Sinne des Wortes! Ein winzig kleines Loch auf der Oberseite der Matte. Wie das passiert ist ist unklar, jedenfalls verliert sie die Luft innerhalb weniger Stunden. Da ich schnell eine neue Matte brauchte bin ich erstmal auf die billigere, aber auch schwerer Artiach Skin MicroLight ausgewichen. Sollte ich mit der Artiach nicht zufrieden sein auf Tour, werde ich mich erneut  nach einer Alternative umsehen müssen. Das Packmaß ist auch größer, was aber im Moment kein Problem darstellt. Allerdings ist sie nur rund 2cm dick im Gegensatz zu den 6cm der NeoAir. Wir werden sehen, wie mein Rücken damit klarkommt. Ein Flickset wurde damals bei der NeoAir nicht mitgeliefert, bei der neuen Neo Air X-Lite hingegen schon, Thermarest hat hier also was dazugelernt. Ich müsste mir nun entweder ein Flickset extra kaufen oder aber mit Silnet oder ähnlichem rumexperimentieren um die NeoAir weiterhin nutzen zu können. Ein Experiment ist mir aber zu gewagt, verliert die Matte dann auf Tour wieder Luft habe ich ein Problem. Aus diesem Grund der Schritt zu der Artiach Matte.

Therm-A-Rest NeoAir

Die NeoAir…… Zu dieser Matte ist schon einiges im Netz geschrieben worden, die Kritik reichte von gut bis schlecht, entweder man mag sie oder man hasst sie. Warum sollte ich nun also auch noch ein weiteres Review dazu verfassen? Schreit die www Gemeinde nach einem weiteren Beitrag zu dieser Art von Bodenisolation? Wohl kaum, wär ja auch ein bischen spät, immerhin ist die Matte schon einige Zeit auf dem Markt! Und doch möchte ich meinen Senf hierzu ablassen. Ich werde auch gar nicht weiter auf den technischen Aufbau eingehen, der ist of genug durchgekaut worden.

Diese Matte gehört zu meiner Ausrüstung, meine Nächte draußen verbringe ich auf ihr, allein schon das rechtfertigt es für mich, meine Meinung hier vom Stapel zu lassen.  Also, los gehts!

NeoAir draufsicht

Ich besitze die NeoAir in S, also small mit einer Länge von 120cm. Wie jeder weiß, hat das gewichtstechnische Gründe, ab den Schultern reicht sie mir bis unter die Knie, der Kopf liegt auf einem mit Klamotten gefüllten Packsack, der Rest meiner Beine kommt mit weniger Komfort gut aus. Länge s ist also völlig ausreichend! Die Matte ist sehr bequem, was wohl an der Dicke von knapp über 6 cm liegt, sollte man sie voll aufpusten.

Gefüllte NeoAir mit gut 6cm

Mach ich aber nicht, prall gefüllt empfinde ich sie als unbequem. Ich schätze mal ich nutze sie so mit ca. 70% des maximal Volumens. Das Optimum lässt sich sehr leicht ermitteln : Voll aufpusten und drauflegen, eine Hand ans Ventil und Luft ablassen, bis es bequem ist! So einfach kann Komfort sein….

Manche Käufer beschwerten sich über ein Rascheln der Matte! Bei Bewegungen in der Nacht soll das auftreten und entweder einen selbst oder die Camp Kumpanen wecken…. Ja, wäre fatal wenn meine Gefährten mich morgends anranzen würden wenn sie von meiner Matte geweckt werden würden, aber glaubt mir, die haben ganz andere Sorgen. Ich neige dazu des Nachts nen paar Hektar Wald abzusägen, da regt sich keiner mehr über ne raschelnde Matte auf! Ich selber penne sowieso wie nen Stein und widme mich meiner Sägekunst!

Achja, das Ventil! Auch dieses hat für so manchen Ärger gesorgt, ist es doch an der Oberseite der Matte angebracht und steht nahezu Senkrecht nach oben ab. Bin nun wirklich nicht schmal gebaut, hatte aber noch keine Probleme damit, meine Schulter liegt halt unterhalb des Ventils. Wie das bei Kollegen mit Türblatt – Kreuz à la Schwarzenegger aussieht weiß ich nicht, für mich funktionierts, komme ich doch so recht bequem beim Luft ablassen (siehe oben) ran.

senkrechtes Ventil

Manchen nervte es, das „Ding“ jeden Abend mühsam aufzupusten, ja gut, ne selbstaufblasende Matte macht nicht so viel „Arbeit“, ist aber halt auch nicht so bequem! Und glaubt mir Jungs und Mädels, auch ne Raucherlunge schafft das nach 30km noch gut! Für ne gesunde Nacht steh ich dann auch gern mal mit rotem Kopf im Camp. Doch die NeoAir spielt hier noch einen weiteren Vorteil gegenüber selbstaufblasenden Matten aus, das unschlagbare Packmaß! Eine Evazote Matte muss man zwar nicht aufpusten, aber die kommt auch nicht an das Packmaß ran, mit nem vorgeschädigten Rücken wie ich ihn habe, sind die Dinger eh ein no-go…. Dann doch lieber pusten, man kann nicht alles haben, das Leben ist schliesslich kein Ponyhof, würde ein TV bekannter Versicherungsangestellter sagen!

Packmaß mit Feuerzeug

Auch beim Gewicht kann die Matte punkten! Ihr merkt es schon, die Matte hat für mich nur Vorteile.

Gewicht der NeoAir

270 Gramm für eine (für mich) bequeme Matte die für genügend Isolation sorgt und dabei ein sehr gutes Packmaß hat sind schon ne Ansage!

Ich mag meine NeoAir bin von meiner NeoAir begeistert! Und habe in diesem Artikel versucht alle Vorurteile auszumerzen, jedenfalls für mich.

Doch es ist nicht alles Gold Gelb was glänzt! Bei mir eh nicht mehr, wie der aufmerksame Leser an diversen Flecken beim Betrachten der Fotos gesehen haben dürfte. Das Ding ist schmutzanfällig, juckt mich aber nicht weiter. Auch lässt sich die NeoAir in Schottland als Midget Falle verwenden, die Mistviecher stehen total auf das Gelb! Ich kann nicht nachvollziehen warum der Hersteller so eine Farbe gewählt hat, ein dezentes Grau hätte sicher gereicht. Das ist dann aber auch schon wieder alles, was ich an ihr auszusetzen habe.

Ich hoffe, dem ein oder anderen hat dieser Artikel gefallen, ein klassisches Review, das unter Umständen noch bei einer Kaufentscheidung helfen soll oder kann ist dies sicher nicht geworden, aber wie oben schon angekündigt, ich musste hierzu einfach mal meinen Senf ablassen!

Kategorien:Ausrüstung Schlagwörter: , ,